Reisemängel: So sichern Sie sich ab

Read this post also in: Spanisch

Während früher die Planung und Buchung von Reisen im Reisebüro vorgenommen wurde, erfahren Reiseanbieter im Internet seit Jahren einen Boom. Wenn auch Sie Ihre Reisen im Internet buchen bedeutet das, dass Sie die Details einer Reise nicht von einem Mitarbeiter des Reisebüros erhalten, sondern von einer der unzähligen Reiseportale oder Online Reisebüros. Nicht selten profitieren solche Portale vor allem bei Pauschalreisen von dem fehlenden menschlichen Faktor auf Kosten der Reisenden, für die so mancher lang herbeigesehnter Urlaub zur großen Enttäuschung wird.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen dabei helfen, die Fallen solcher Reiseanbieter im Internet zu umgehen. Außerdem möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie handeln sollten, wenn die versprochenen Angaben zur Reise nicht eingehalten wurden.


Eine juristische Defintion der Pauschalreise besagt:

„Die im Voraus festgelegte Verbindung von mindestens zwei der folgenden Dienstleistungen, die zu einem Gesamtpreis verkauft oder zum Verkauf angeboten wird, wenn diese Leistung länger als 24 Stunden dauert oder eine Übernachtung einschließt:

  • Beförderung
  • Unterbringung
  • andere touristische Dienstleistungen, die nicht Nebenleistungen von Beförderung oder Unterbringung sind und einen beträchtlichen Teil der Gesamtleistung ausmachen.“

 

Das wichtigste Element bei dieser Art von Verträgen ist das Prospekt oder das Angebot der Reise. Meistens befindet sich dieses Angebot in digitaler Form auf der Website des Reisebüros oder eines anderen Reiseportals und enthält folgende Daten:

  • Reiseziel und Transportmittel
  • Dauer, Reiseroute und Reisekalender
  • Unterkunftsart mit Lage, Kategorie oder Komfort, sowie mit den wichtigsten Merkmalen
  • Anzahl an Mahlzeiten
  • Allgemeine Infomationen zu Pässen oder Visa
  • Formalitäten bzgl. der Gesundheit
  • Preis der Reise, sowie evtl. geschätzter Preis von Ausflügen
  • evtl.  Betrag /  Prozentsatz des Reisepreises als Anzahlung
  • Klauseln für mögliche Verpflichtungen, Stornierungen und andere Reisebedingungen
  • Zusätzliche relevante Informationen (Informationen über den Organisator, etc.)

Diese Angaben sollten stets berücksichtigt werden und mit dem Vertrag bilden diese Informationen ein primäres Beweismittel bei einer möglichen Vertragsverletzung durch das Online Reisebüro oder das Reiseportal, sowie durch den Organisator, der die Reise letztendlich umsetzt.

 

Wie können Sie beweisen, dass die Reisebedingungen nicht erfüllt wurden?

Das Problem bei Prospekten, Angeboten und Verträgen im Internet ist, dass sich oftmals die (unbeabsichtigten oder auch vorsätzlichen) Fehler oder falsche Angaben wie zB. „Vom Hotel aus erreichen Sie in 5 Minuten die Innenstadt“ später als falsch entpuppen und der Weg schließlich 30 Minuten mit der U-Bahn beträgt. Diese Angaben werden dann womöglich auf der Website berichtigt oder gelöscht, damit die Vertragsverletzung schwer zu beweisen ist.

Deswegen empfehlen wir Ihnen bevor Sie die Reise buchen einige Vorkehrungen zu treffen:

Zertifizieren Sie mit Terminis den Inhalt des Prospekts oder des Angebots, welches Sie auf einer Website des Reisebüros oder eines anderen Portals finden.

Denken Sie daran, dass durch Beweisen der Vertragsverletzung mit einer Teilerstattung des Reisepreises sowie möglicherweise einer Entschädigung zu rechnen ist. Dies ist von großer Bedeutung, wenn es um weit entfernte Reisen geht, da die auch oft teurer sind. Zu einem niedrigen Preis stärken wir Ihnen den Rücken bei Nichterfüllung oder Schlechterfüllung.

 

Wie funktioniert die Zertifizierung

Geben Sie die URL mit dem Inhalt des Angebots einfach in unsere Platform ein und vervollständigen Sie den Bezahlvorgang. Wir erstellen einen digitalen Beweis, welcher internationale Rechtsgültigkeit besitzt. Dafür erstellen wir einen Screenshot und wenden auf diesen einen Zeitstempel an. Der Zeitstempel beweist den Zeitpunkt eines Inhalts und bestätigt, dass der Inhalt nicht manipuliert wurde. Wir überwachen kontinuierlich die registrierte URL und falls der Veranstalter das Angebot im Internet bearbeitet, können Sie die Aktivitäten des Veranstalters beweisen und somit sogar belegen, wann und inwieweit das Angebot verändert wurde.

Sie Fragen sich warum Sie nicht einfach selbst einen einfachen Screenshot anfertigen sollten? Wie in einem vorherigen Blogpost gezeigt, haben Screenshots nur eine geringe Beweiskraft, da sie in weniger als 30 Sekunden manipuliert werden können und damit die Echtheit eines Screenshots womöglich angezweifelt werden kann.

terminis

Evidencias digitales y textos legales

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.